Am Mittwoch 04. November 2009 fand in der Gaststätte Jünemann unser diesjähriger Plattdeutscher Abend statt. Die Zahl der Besucher war sehr groß, was uns auch für die Zukunft aufzeigt, damit weiter zu machen. Unsere bewährten Moderatoren  Karl-Heinz Schulze und Wilhelm Büermann haben wieder einmal mit viel Fleiß und Liebe ein Motto vorbereitet, welches dieses mal lautete: „Familienfeiern einst und heute“.Zu erzählen gab es darüber sehr viel, z.B. das früher für große Feiern das Haus ausgeräumt wurde, um die ganze, meist sehr große Verwandtschaft, unter zu bringen. Was wurde angezogen, zur Taufe ein Taufkleid, welches oft schon von den Generationen vorher genutzt wurde und in den der Name des getauften Kindes eingestickt wurde.

 

 

 

 

Die Konfirmation wurde auch in sehr großem Rahmen gefeiert, was auch bei vielen heute noch so gemacht wird, die Feiern gingen über mehrere Tage, und vorab wurde schon im Ort Schmand- und Zuckerkuchen verteilt. Die Kleidung früher sehr klassisch dunkel und einheitlich, heute eher lässig und auch  mal farbenfroh. Vor der Konfirmation mussten früher Prüfungen in Göttingen abgelegt werden, von denen die Konfirmanden dann auch Geschenke für die Paten mitbrachten. Sie brachten Ihnen Zwieback mit, heute undenkbar. Die Hochzeit war eine der größten Feiern im Leben, ist es sicherlich heute auch noch. Der Bräutigam bekam meist seinen ersten schwarzen Anzug, den er über dann über viele Jahre bei besonderen Anlässen trug. Die Braut trug früher ein schwarzes feines Kleid und nur einen weißen Schleier. Von Kindern wurden Gedichte aufgesagt, lustige Geschenke überreicht. Früher wurde sich auch noch vor der Hochzeit verlobt, das ist heute eher selten. Kleine Vorträge und Spiele wurden von einigen Gästen geboten, Danke für diese Abrundung des Abends.

Einen besonderen Dank möchten wir auch wieder einmal unseren Musikanten mit der Tockebühl, Hermann Kaufmann, Karl Köhne sagen, gespielt wurde traditionelles Liedgut, die Besucher sangen begeistert mit.

 

Eine Fotoausstellung war zu besichtigen und auch verschiedenste Gegenstände bezogen auf das Thema wurde zusammen getragen und konnte bestaunt werden.  Wie in den letzten Jahren wurden die Erzählungen durch ein kleines traditionelles Essen unterbrochen, welches mit viel Liebe vom Gasthaus Jünemann zubereitet wurde. Es gab eine Hochzeitssuppe und Suppenfleisch mit „Maraik“. Danke für die gute Bewirtung. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal im Jahr 2010.