MÄCHTIG VIEL THEATER, das war das „Schäferstündchen“ im DGH Landolfshausen, …anders kann man das eigentlich nicht nennen was uns da an unserem Theaterwochenende passiert ist.

Es war sensationell wie unser Angebot einer Theateraufführung angenommen wurde. So viele Interessierte Zuschauer, und nicht nur aus Landolfshausen, auch aus umliegenden Orten bis nach Göttingen.

 

 

Das Interesse war sogar so groß, das wir den Vorverkauf für die Samstagsvorstellung beenden mussten und somit leider auch einigen Personen keine Karten mehr zur Verfügung stellen konnten. Die Freitagsvorstellung war dann an der Abendkasse auch nahezu ausverkauft, also an beiden Tagen volles Haus. Die Vorstellung begann und man merkte deutlich, wie das Spielen vor Publikum unsere Schauspieler beflügelte und sie über sich hinaus wuchsen. Auch Kinder im Publikum waren begeistert und hielten mit viel Freude diese doch sehr lange Spielzeit von 120 Minuten aus und konnten nicht genug bekommen. Was war das bloß für ein Stück dieses „Schäferstündchen“, welches die Zuschauer Jung wie Alt so amüsierte und selbst die Mitglieder der Theatergruppe immer noch zum Lachen brachte.

Ein Bauernhof, wo der Sebastian Senior, gespielt von Horst Jünemann, darauf wartet das sein Junior (Florian Jünemann) eine Bäuerin findet um sich selbst endlich zur Ruhe zu setzen, auch um noch mehr Zeit zu haben mit seinen Nachbarn und Skatbrüdern Kurt (Bernd Liebau) und Egon (Harald Günther) Karten zu spielen und ein paar Schnäpschen zu trinken. Die Verwirrung beginnt, als sich plötzlich aufgrund einer Annonce Feriengäste einfinden und der etwas trottelige Knecht Sepp, gespielt von Heide Ulrich, zum Empfangschef befördert wird. Doch dieser ist der Einzige auf dem Hof, der bei den Namensnennungen der Paare, Schädling (Silke Windel, Eric Alfers) und Käfer (Silke Kopp-Krellmann, Bastian Krämer), bald merkt das bei den zwei Paaren etwas nicht stimmt, sie vertauscht sind. Inkognito mietet er diese unter den Namen Herr und Frau Schäfer ein.

 

 

Die anfängliche Antipathie gegen die Feriengäste aus der Stadt schlägt beim Senior plötzlich um, als er die weiblichen Feriengäste zu Gesicht bekommt und so noch einmal Frühlingsgefühle bekommt. Als dann auch noch die Freundin von Sebastian Junior, Lissy (Petra Alfers) auftaucht, wird alles nur noch verrückter.

Erst recht als die Haushälterin Josefa, gespielt  von Helga Jünemann diese als Lockvogel für den Senior einsetzt und das Spiel so weit geht, das dieser mit Lissy vor den Traualtar treten will.

 

 

 

Zwischenzeitlich kommt es zu einem Zusammentreffen der zwei Paare aus der Stadt. Der gegenseitige Betrug fliegt auf und endet in einer handfesten Prügelei, die „richtige“ Paarung wird wieder hergestellt. Der Senior, fest entschlossen sich mit dem jungen Mädchen Lissy zu verheiraten, soll wieder auf den Teppich geholt werden. Und so beginnen Josefa und Lissy mit einer Schocktherapie, Rockeroutfit und Heavy Metall Musik erfüllen dieses vollkommen und der Senior ist nur froh, dass sein Junior bereit ist die Lissy zu heiraten, was die Zwei ja ohnehin wollten. Als dann die Feriengäste abreisen wollen, treffen sie auf Lissy, die mit Nachnamen Käfer heißt. Sie ist die Tochter der Eheleute Käfer alias Schäfer, die ja für Ihre Tochter was Besseres als eine Partie vom Land wünschten. Sie stimmen der Verbindung dann aber zu, um den eigenen Betrug nicht vor der Tochter aufdecken zu müssen.
schfer5Wir sind immer noch über den Erfolg begeistert und beflügelt, der Applaus der Zuschauer war ein riesiges Erlebnis für uns und was kann es schöneres als Lohn für die Darsteller, Helfer und Organisatoren geben? Nichts, und das ist der schönste Lohn für all die Arbeit und Vorbereitungen und wir möchten uns dafür ganz herzlich bei unseren Zuschauern bedanken. Wir machen übrigens weiter, also bis zum nächsten Mal.
Ein ganz großer Dank gilt aber auch unseren Veranstaltungshelfern, unseren Sponsoren und Unterstützern, und, und, und. Jede Menge netter Leute, die u

ns bei unserem Theatervorhaben mächtig unterstützt haben.